Aufzucht

Die Verantwortung für ein ganzes Leben eines besonderen Wesens...

© by Elli Betz
© by Elli Betz

... beginnt in den ersten Lebenswochen. Deshalb ist die Zeit der Aufzucht so enorm wichtig für das spätere Leben. Hier wollen wir euch einen kurzen Einblick geben, was uns wichtig ist und worauf wir bei der Aufzucht besonderen Wert legen.

 

Da die Hündin während der Geburt in der freien Natur abseits von ihrem Rudel an einem abgeschiedenen Platz ihre Welpen bekommt und auch dort die erste Zeit verbringt, wird sie auch in unserem Schlafzimmer, ungestört von dem restlichen Rudel, ihre Welpen aufziehen. Die Hündin entscheidet selbst den Zeitpunkt, wann die übrigen Hunde sich nähern dürfen. Bis dahin hat sie alle Ruhe, die sie benötigt.

 

Erst wenn der ganze Geburtsprozess beendet und die Hündin entspannt ist, werden die Welpen gewogen und näher von uns Menschen untersucht. Das passiert aber in direkter Nähe und in Anwesenheit der Hündin. 

© by Atomic Minis
© by Atomic Minis

Die ersten 3-4 Wochen lebt die Hündin mit ihren Welpen somit im Schlafzimmer.  Die Welpen nehmen in den ersten Tagen und Wochen deutlich zu, trinken viel und den Rest des Tages widmen sie sich dem Schlafen.  Nach 2 Wochen öffnen sich langsam die Augen und die Kleinen versuchen schon die ersten Schritte auf ihren vier Beinchen. Nun kann man auch schon kleine Spielaufforderungen beobachten und man bemerkt die ersten kleinen Unterschiede der einzelnen kleinen Persönlichkeiten. Irgendwann zeigt sich, dass die Kleinen nun bereit sind, weitere Erfahrungen zu sammeln und Neues zu entdecken.

Ab ca der 4. Woche dürfen die Kleinen dann in den Welpenauslauf ins Wohnzimmer umziehen. Den genauen Zeitpunkt bestimmt die Hündin. 

Im Wohnzimmer erleben sie nun den Alltag hautnah mit. Ebenso dürfen sie unseren Garten erkunden. Ab der 4. bis 5. Woche freuen wir uns auf die ersten Besucher. Hierzu zählen natürlich auch die zukünftigen Welpenbesitzer und Welpeninteressenten, aber auch Kinder und ältere Menschen.

 

Die Welpen werden bei uns alle typischen Haushaltsgeräte kennen lernen. Sie dürfen sich frei bewegen und sind in unser Familienleben integriert. Wir werden für die Kleinen einen Welpengarten mit verschiedenen Spielgeräten wie  Wippe, Wackelsteg und abwechslungsreichen Bodenbelägen etc. zur zeitigen Förderung der Sinne einrichten. Wir werden kleine Ausflüge mit ihnen unternehmen und auch das Autofahren wird geübt.  All diese neuen Situationen werden natürlich für die Welpen zeitlich kurz gehalten und sie werden ganz viel Ruhe danach bekommen, um das Erlebte auch richtig verarbeiten zu können. Von Reizüberflutung halten wir in dieser Zeit gar nichts. Ruhe ist in dieser Zeit nämlich enorm wichtig und wird oft unterschätzt. 

 

Die ersten Lebenswochen der Welpen sind so enorm wichtig für das spätere Leben und wir wollen unsere Welpen bestmöglich darauf vorbereiten.

Unser Rudel spielt neben dem Menschen bei der Aufzucht auch eine große Rolle

Hier ist jeder Hund unseres Rudels individuell und trägt einen großen Beitrag in der Erziehung der Welpen. Phoenix wird mit seiner entspannten und lieben Art den Welpen sehr viel Ruhe vermitteln, aber sicherlich eingreifen, wenn es nötig ist. Wir verlassen uns da sehr auf das Gespür unserer Hunde und vor allem auf das Gespür der Mutter.

Die Welpen werden an die Box gewöhnt. Sie sind mit dem Tragen eines Halsbandes und eines Geschirres vertraut und haben auch das Krallenschneiden und diverse Pflegehandlungen kennengelernt.

Oft unterschätzt...

...wird die Trächtigkeit der Hündin.

Hier ist es uns ganz besonders wichtig, dass die Hündin während dieser sensiblen Zeit so wenig Stress wie möglich ausgesetzt wird und dass auf die Bedürfnisse der Hündin eingegangen wird. Stress während der Trächtigkeit kann großen Einfluss auf die Entwicklung der Welpen haben. 

 

Die Spaziergänge werden so gestaltet, dass sie bestimmen darf, wie schnell und weit es geht. Wir vermeiden dann nicht ohne Grund Hundekontakte. Viren, Keime oder andere Krankheitserreger wollen wir in dieser Zeit wirklich nicht haben.

 

Mit Beginn der Trächtigkeit wird eine sportliche Pause eingelegt und sie wird auch an keinen Turnieren mehr teilnehmen. Entspannung ist in dieser Zeit enorm wichtig.